Kategorien
Bettwanzen ABC

Was sind Bettwanzen?

Allgemein

Bettwanzen (Cimex lectularisu) sind kleine, ovale, bräunliche Insekten ohne Flügel, die sich vom Blut von Tieren oder Menschen ernähren. Ausgewachsene Bettwanzen haben flache Körper von der Größe eines Apfelkerns. Die Weibchen erreichen eine Größe von 4,5–8,5 mm, die Männchen etwa 4–6,5 mm. Nach dem Fressen schwellen ihre Körper jedoch an und sind rötlich gefärbt.

Die Tiere haben eine Lebenserwartung von etwa sechs Monaten. Ein Weibchen produziert im Laufe ihres Lebens bis zu 150 Eier, die etwa 0,5 mm lang, milchig-weiß und leicht gebogen sind. Sie werden von den Weibchen im Versteck oder in unmittelbarer Umgebung auf eine Unterlage, vorzugsweise Holz, geklebt. Aus den Eiern schlüpfen die etwa 1 mm großen, ersten Wanzenstadien, sogenannte Nymphen, die sich im Laufe ihrer weiteren Entwicklung zum erwachsenen Tier fünf Mal häuten.

Die ersten Wanzenstadien sind wegen ihrer geringen Größe und hellen Färbung schlecht zu erkennen. Unter günstigen Bedingungen (Temperaturen um die 22 Grad Celsius und kontinuierliche Futterquelle) können sich die Wanzen in nur einem Monat voll entwickeln und drei oder mehr Generationen pro Jahr hervorbringen. Vor jeder Häutung müssen die Tiere Blut saugen.


Entwicklungszyklus der Bettwanze

Illustration des Bettwanzen Zyklus

Entwicklungszyklus der Bettwanze
Vektoren von Vecteezy

TemperaturDauer
-18°CKältetod
9°CHungerstarre
13°C237 Tage
18°C125 Tage
23°C61 Tage
25°C40 Tage
28°C34 Tage

Wie lange leben Bettwanzen?

Die anschließende Lebensdauer ausgewachsener, geschlechtsreifer Bettwanzen ist temperaturabhängig und beträgt 9 – 18 Monate bei 18 – 20 °C und 10 Wochen bei 34°C

Bettwanzen verlassen vorwiegend nachts ihre Verstecke, in denen sie in Ansammlungen leben. Nach der Blutmahlzeit kehren sie in ihre Verstecke zurück. Sie geben einen nach Bittermandel riechenden Duftstoff ab, der mitunter in stark befallenen Räumlichkeiten wahrgenommen werden kann. 
Bettwanzen können bei kühlen Temperaturen über mehrere Monate hinweg, bis zu einem Jahr lang, hungern und sind damit äußerst widerstandsfähig. Sie übertragen keine Krankheiten.


Woher kommen Bettwanzen?

Bettwanzen werden nicht etwa durch Unsauberkeit angezogen. Die Hauptursache für einen Bettwanzenbefall sind nach wie vor Auslandsreisen, also etwa das unentdeckte Mitbringen von Bettwanzen aus Hotels. Zwar haben die Fälle von Bettwanzenbefall in Deutschland in den letzten Jahren, insbesondere in den großen Städten rasant zugenommen, jedoch besteht nach wie vor kein vergleichbares Problem wie etwa in den USA oder Frankreich.

Jedoch ist nicht zu vernachlässigen, dass Bettwanzen auch über Kabelschächte, Dielen oder auch Haustüren zu Nachbarwohnungen abwandern können. Daher ist es wichtig einen Bettwanzenbefall frühzeitig zu erkennen. 

Bettwanzen werden zwar von Schmutzwäsche angezogen und verstecken sich auch gerne in Kleidung, jedoch verbleiben sie nach ihrer Blutmahlzeit nie am Körper des Wirtes. Vielmehr versuchen sie möglichst schnell vom Menschen wegzukommen, um die Gefahren die von diesem ausgehen zu vermeiden. Es ist daher sehr unwahrscheinlich, Bettwanzen am Körper in der eigenen Kleidung herum zu tragen. Etwas anderes gilt nur, wenn womöglich befallene Kleidung schon länger im Schrank hing und die Bettwanzen davon ausgingen, dass es sich dabei um ein gutes ungestörtes Versteck handeln könne. Wenn also manche Menschen denken, dass Bettwanzen etwa ansteckend sind, weil sie von den Wirten überall umher getragen werden, so kann dem nur bedingt zugestimmt werden. Im Regelfall bevorzugen Bettwanzen ruhige, dunkle Verstecke, die sich nicht bewegen und in denen sie ungestört sind. Diese sollen sich zwar in der Nähe der Nahrungsquelle, also beim Bett befinden, jedoch nicht am Menschen selbst. 

Da Bettwanzen ruhige Verstecke bevorzugen, eignen sich jedoch Möbel oder Bücher besonders gut für ihre Zwecke. Daher können Bettwanzen insbesondere über Flohmärkte, Second Hand Läden oder Antiquitätenhandel übertragen werden. 


Übertragen Bettwanzen Krankheiten?

Bettwanzen können theoretisch Krankheitserreger übertragen. Bislang konnte jedoch keine Erregerübertragung durch Bettwanzen nachgewiesen werden, und es gibt auch keine Berichte über Krankheitsausbrüche, die mit Bettwanzen in Verbindung gebracht werden können, obwohl dies aufgrund der starken Verbreitung mittlerweile beobachtet worden sein müsste. Das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern ist daher als äußerst gering einzuschätzen ist.


Wie verhalten sich Bettwanzen?



Wie bewegen sich Bettwanzen fort?


Wie schnell sind Bettwanzen?

Erwachsene Bettwanzen können etwa einen Meter pro Minute krabbelnd zurücklegen. Wichtig ist es jedoch zu wissen, dass Bettwanzen weder springen noch fliegen können. Das bedeutet, dass sie sich im Normalfall nicht so schnell fortbewegen können, dass sie einem Menschen, der sie entdeckt hat, entfliehen können. Allerdings heißt das ebenfalls, dass sie nachts problemlos in andere Räume abwandern und den Bewohnern innerhalb einer Wohnung auch an andere Schlafplätze folgen können. 

Können Bettwanzen über glatte Oberflächen laufen?

Bettwanzen können sich auf sehr glatten Oberflächen nicht fortbewegen.

Möchte man daher einzelne Gegenstände vor Bettwanzen schützen, so kann man diese in eine Badewanne stellen. Denn dort können die Bettwanzen weder hineingelangen, noch können sie sich aus der Badewanne wieder befreien. Im Umkehrschluss ist es daher auch möglich befallene Gegenstände in die Badewanne zu stellen und abzuwarten, ob einzelne Bettwanzen aus dem Gegenstand herauswandern. Diese sind dann auf der glatten Wannenoberfläche gefangen und können nicht vor oder zurücklaufen.

bettwanze auf glatte oberfläche

Bettwanzen gefangen in einer Badewanne

Sind Bettwanzen nachtaktiv?

Bettwanzen sind nachtaktiv, sie scheuen das Licht, da sie bei Helligkeit leichter entdeckt werden können.  Dies bedeutet jedoch nicht, dass man tagsüber vor Bettwanzen sicher ist, denn Bettwanzen begeben sich auch tagsüber aus ihren Verstecken sofern sie hungrig sind und über keine regelmäßige Nahrungsquelle verfügen. Wenn man also länger nicht im Bett gelegen hat, etwa länger als 5-7 Tage kann es auch sein, dass die Bettwanzen auf der Suche nach Nahrung auch tagsüber herumkrabbeln. 

Stellen sich Bettwanzen tot?

Im Gegensatz zu anderen Käferarten wissen Bettwanzen nicht, wie man sich tot stellt. Wenn sich eine Bettwanzen trotz Störung, etwa einem kurzen Anstoßen völlig still verhält, dann ist sie tot oder im Inbegriff zu sterben. Denn lebende Bettwanzen huschen sofort weg, wenn sie gestört werden oder plötzlich im hellen Licht stehen.


Zurück zur Übersicht “Wie verhalten sich Bettwanzen?



Wo leben Bettwanzen?


Wo verstecken sich Bettwanzen?

Bettwanzen verstecken sich am liebsten in dunklen, muffigen, engen Schlitzen und spalten. Sie bevorzugen dabei die Materialien Holz und natürliche Stoffe, wie Baumwolle oder Papier gegenüber Plastik oder Metall.

Wo legen Bettwanzen ihre Eier ab?

Bettwanzen legen ihre Eier bevorzugt an Orten, die Sicherheit und Dunkelheit bieten, sowie nahe am Wirt sind. Beliebt sind etwa ungestörte Verstecke in Matratzen, Risse in der Wand, in der Fußleiste oder in den Bodenbrettern. Bettwanzen legen ihre Eier nie auf der Haut oder den Haaren ab. Die Eier der Bettwanze sind mit bloßem Auge erkennbar, da sie weiß, 1/10 Zoll lang sind und in Gruppen abgelegt werden.

Bleiben Bettwanzen am Körper?

Bettwanzen mögen keine Hitze. Deshalb kleben sie nicht im Haar oder auf der Haut, wie Läuse oder Zecken, und bleiben lieber nicht in der Nähe unserer Körperwärme in unserer Kleidung. Bettwanzen reisen eher auf Rucksäcken, Gepäck, Schuhen und anderen Gegenständen, die weiter von unserem Körper entfernt sind.

Bettwanzen können sich auch nicht während des Duschens oder Badens an unserer Haut festhalten. Bettwanzen mögen kein Wasser und können nur so lange schwimmen, bis sie sterben. Und nicht nur das, sie sind auch nicht stark genug, um Ihre Haare oder Ihre Haut zu fassen, wenn Sie sie wegspülen.


Zurück zur Übersicht “Wie verhalten sich Bettwanzen?



Was tötet Bettwanzen?


Welche Temperaturen überleben Bettwanzen?

Bettwanzen können Temperaturen unter -18 Grad Celsius für einen Zeitraum von 3 Tagen und über 45 Grad Celsius bei mindestens 30 Minuten nicht überleben. 

Unter günstigen Bedingungen von 22-26 Grad Celsius können Bettwanzen in nur einem Monat vollständig ausreifen und mehrere Generationen pro Jahr produzieren. Bei kalten Temperaturen können Bettwanzen in einen Zustand der Halbschlafphase, die so genannte Diapause, eintreten. Die Diapause ist ein Intervall der Energieerhaltung und des verlangsamten Stoffwechsels, das es den Bettwanzen ermöglicht, in einen Ruhezustand zu gelangen und monatelang zu überleben, ohne sich zu ernähren. Bettwanzen können bei Temperaturen unter 16 Grad Celsius in die Diapause gehen, um suboptimale Bedingungen zu ertragen, bis sich diese Bedingungen verbessern. Es kann daher sinnvoll sein, die betroffenen Räume bei einem Befall kühl zu halten, um das Wachstum der Bettwanzen zu verlangsamen.

Welche Tiere fressen Bettwanzen?

Bettwanzen haben viele natürliche Fressfeinde wie Pharao-Ameisen, Amerikanische Schaben und Zapfennasen-Insekten. Auch Spinnen töten Bettwanzen. Kakerlaken sind wohl die effektivsten natürlichen Räuber von Bettwanzen, da sie Bettwanzen fressen und nachts auf die Jagd gehen.


Zurück zur Übersicht “Wie verhalten sich Bettwanzen?



Fressverhalten von Bettwanzen


Können Bettwanzen durch Kleidung stechen oder beissen?

Die Mundwerkzeuge einer Bettwanze sind nicht lang genug, um Kleidung zu durchbeißen. Das liegt daran, dass sie die Blutgefäße in der Nähe der Hautoberfläche erreichen müssen, um Blut aufzunehmen. Findet man Stiche unter der Kleidung liegt dies daran, dass die Bettwanzen unter die Kleidung wandern können, um dann dort zuzubeißen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass man Stiche an bestimmten Körperstellen vermeiden kann, sofern man diese mit enger Kleidung bedeckt. Zieht man etwa eine enge Leggins an, stülpt lange Socken darüber und steckt ein enges langärmliges Oberteil in den Hosenbund, so kann man damit rechnen, dass an den bedeckten Stellen keine Bettwanzenstiche auftreten können. Dies hat den Vorteil, dass auftretende Stiche besser überwacht werden können, da weniger Körperstellen betroffen sein können. Auch wird den Bettwanzen die Nahrungszufuhr etwas erschwert. Der Nachteil besteht darin, dass sich das Gesicht häufig nicht bedecken lässt und Stiche im Gesicht besonders belastend sein können. 

Abhilfe schafft etwas der sogenannte “Bed Bugs Pyjama”, der unter anderem auf Amazon angeboten wird. Dieser hilft zwar aufgrund der Ganzkörperverhüllung effektiv gegen Stiche, kann mitunter jedoch seltsam anmuten und ein echter Liebeskiller sein.

Wie oft beißen Bettwanzen?

Erwachsene Bettwanzen saugen bei ständiger Verfügbarkeit eines Wirtes etwa alle 3-7 Tage Blut. Dies passiert meist in den frühen Morgenstunden, meist zwischen vier und sechs Uhr morgens. Der Saugvorgang von Bettwanzen dauert zwischen drei und zwanzig Minuten. Nach der Nahrungsaufnahme ziehen sich Bettwanzen umgehend in ihr Versteck zurück. Dabei reagieren sie auf Störungen mit schneller Flucht und dem Ausstoßen eines warnenden Geruchsstoffs.

Wie reagieren Bettwanzen auf Gerüche

Bettwanzen werden vom menschlichen Geruch angezogen, dazu zählt sowohl unser Atem – Bettwanzen reagieren auf CO2-Ausstoß – als auch unser Körpergeruch. Bettwanzen verstecken sich daher auch gerne in getragener Wäsche. Bettwanzen werden besonders von Lavendelgeruch abgestoßen. Daher können insbesondere Wäscheschränke mit getrockneten Lavendelsäckchen vor Bettwanzen geschützt werden. Auch Lavendelöl ist ein effektives Mittel gegen Bettwanzen. Ebenso hält Teebaumöl, Minzöl und Orangenöl die Ungeziefer fern. 


Zurück zur Übersicht “Wie verhalten sich Bettwanzen?